Leistungsdiagnostik

Ein Leistungstest ist die Grundlage einer Leistungsdiagnostik. Ein Vergleich: In der Medizin ist der Facharzt für Labormedizin für die Erstellung der Messungen ausgebildet, er führt die Tests aus. Die Beurteilung der Meßwerte ist eine Aufgabe des behandelnden Arztes: Er ‚macht‘ aus den Messungen eine Diagnose.

Was leisten Leistungstests?

Eine Begriffsbestimmung. Zunächst: Es gibt nicht „den“ Leistungstest. Allgemein wurde Leistungstest mit Laktattest gleichgesetzt. Das war schon immer falsch und stammt noch aus der Zeit, als es praktisch wenig Alternativen gab. Der Laktattest gilt mittlererweile als überholt, da er zu ungenau ist. Wir haben als Erste im Stuttgarter Großraum für Sportler die die Atemgasanalyse als Leistungstest angeboten.

Leistungstests: Ein kurzer Abriß

Was wird gemessen? Das hängt vom Test ab. Es gibt sogenannte „Feldtests“ bei denen während der Sportausübung Daten erhoben werden. Es gibt Gruppentests (z.B. Conconi-Test), die eine grobe Abschätzung der Fitness im Rahmen von Massentests erlauben, zB beim Schulsport oder beim Militär verwendet. Laktatwerte werden im Stufentest nach jeweils mindestens 4 min Belastungsdauer bestimmt. Bei der Spiroergometrie werden Sauerstoffaufnahme, Kohlendioxidabgabe, Atemfrequenz- und -volumen bei kontinuierlich steigender Belastung gemessen.

Anforderungen an Leistungstests

Profitieren Sie von unserer Kompetenz.
Leistungstests werden auf sehr unterschiedlichem Niveau angeboten, die Ergebnisse z.T. von wenig geschultem Personal gedeutet. Wir hingegen führen Leistungstests für Sportler unter Laborbedingungen durch: Sportwissenschaftler und Kardiologe betreuen Sie kompetent.

Der Nutzen des Leistungstest hängt extrem von der Qualität der Meßdurchführung ab: Fehlmessungen führen zu falschen Diagnosen. Der Leistungstest muß so erfolgen, wie er von der Sportmedizin in den letzten Jahrzehnten erarbeitet wurde. Das gilt für den Laktattest genauso wie für die Atemgasmessung unter Belastung, die Spiroergometrie. Man kann die Meßverfahren verbinden, da die Verfahren unterschiedliche Belastungsprotokolle erfordern: Der Laktattest wird mit Belastungsstufen durchgeführt, die Spiroergometrie mit einer kontinuierlichen Belastungssteigerung. Wer z.B. gleichzeitig zur Spiroergometrie Laktatmessungen durchführt, verläßt die wissenschaftlich gesichterte Grundlage: Die Meßergebnisse sind dann nicht beurteilbar und man steht am Ende mit Zahlen ohne Wert da.

Was ist der Nutzen?

Messen oder nicht messen?
Als Arzt nimmt man eine Blutprobe, weil man vom Ergebnis bestimmte Informationen erhält: Der Zuckerwert ist beim Diabetes wichtig, das Blutbild bei Blutverlusten. Das heißt: Erst kommt die Frage, dann die Auswahl der Leistungstest-Meßmethode. Hier war beim Laktattest nur ein enger Nutzbereich vorhanden, der sich bei der Spiroergometrie auffächert. Der Test ist meßtechnisch mit Blick auf den Maßnahmen- und Trainingsplan optimiert, je nach Fragestellung: Ausdauerleistung? Sprintvermögen? Gewichtsabnahme? So wie die Blutmessung selbst nur Erkenntnisgewinn ist, so ist auch der Leistungstest selbst eine Art Bestandsaufnahme. Ihr Profit liegt darüber hinaus in der darauf aufbauenden Umsetzung für Ihren persönlichen Trainingsplan. Dieser wird bei uns durch Sportwissenschaftler und Kardiologen erstellt.

Training verändert das Zusammenspiel von Kopf, von Herz, Lunge, Muskeln und Nervensystem. Gezieltes Training zur Leistungssteigerung setzt eine verläßliche Analyse voraus. Wir bieten hochwertige Untersuchungen und setzen Ihren Leistungstest nach Ihren Zielen in einen klaren und realistischen Plan für Ihr Training um.